Berlinale Survival Guide

Ein Anfängerfehler auf der Berlinale ist, dass man sich immer zu viel vornimmt. Hier eine kleine Orientierungshilfe.

Es ist ratsam eine Auswahl an Filmen und Events zu treffen und auch die Entfernungen der Locations zu berücksichtigen, denn Veranstaltungen und Filmvorführungen sind kreuz und quer in der ganzen Stadt verteilt. Es gibt so viele Reihen, Sektionen und Filme, daher lohnt es sich, das Programm und den Lageplan zu studieren. Auf der Berlinale bekommt man Filme zu sehen, die sonst nicht ins Kino kommen. Und einige Stars sieht man auch in Nebenreihen, wie im Panorama oder Berlinale Series

Erst einmal einige Fakten: Die Berlinale ist ein internationales A-Festival, sie findet in diesem Jahr recht spät statt. Sie beginnt am 20. Februar und geht bis zum 1. März 2020. Gegründet wurde das Filmfestival im Jahre 1951. Dieses Jahr findet die 70. Berlinale statt. Bis letztes Jahr war Dieter Kosslick Festivaldirektor. Ab diesem Jahr gibt es eine neue Festivalleitung – eine Doppelspitze. Carlo Chatrian als künstlerischer Direktor und Mariette Rissenbeck übernimmt die Geschäftsführung. Carlo leitete vorher das Schweizer Filmfestival in Locarno. Mariette arbeitete als Managing Director für German Films, einer staatlichen Marketing Agentur für den Deutschen Film. Pro Jahr werden über 400 Filme in verschiedenen Sektionen und Sonderreihen auf der Berlinale gezeigt. Es werden etwa 300.000 Tickets verkauft und circa 500.000 Besucher erwartet.

Das Berlinale Programm wird am 11. Februar online veröffentlicht. Ab Montag, den 17. Februar beginnt der Ticket Vorverkauf. Karten kann man zwei Tage vor den Vorstellungen am Potsdamer Platz, im Internet oder mit Glück an den Tageskassen der Kinos kaufen. Man braucht also keine Akkreditierung um Filme zu sehen. Eine Festivalakkreditierung bietet die Möglichkeit, Festivalvorführungen jeder Sektion – jedoch nicht zu jedem Zeitpunkt oder an jedem Spielort – sowie öffentliche Veranstaltungen des Berlinale Talents-Programms zu besuchen. Dafür kann man kostenfrei Tickets erwerben. Die Akkreditierung kostet 125 Euro. Kinotickets kosten zwischen 7-16 Euro. Kleiner Hinweis: Manchmal bekommt man beim Schlange stehen an der Festivalkasse gute Film-Tipps. Um frühzeitig gute Tickets zu bekommen, hilft es, sich mit anderen Leuten zusammenzuschließen.

Hot Spot der Berlinale ist der Potsdamer Platz. Im Berlinale Palast finden die Premieren der Wettbewerbsfilme statt sowie die Eröffnung und die Preisverleihung. Im Hyatt Hotel werden die Pressekonferenzen abgehalten. Es lohnt sich, einen Espresso in der Lobby zu trinken und das bunte und hektische Treiben für einen Moment zu beobachten. Hier trifft man viele internationale Festival-Besucher.

Das Filmfestival solltet ihr als Kontaktbörse nutzen, um euer Netzwerk auszubauen. Hier werden keine Projekte verkauft, dafür ist die Berlinale zu hektisch. Das passiert eher gezielt im Anschluss. Im Mittelpunkt der Berlinale steht der Wettbewerb, in dem 18 Filme von einer internationalen Jury ausgezeichnet werden: Jury Präsident ist dieses Jahr der britische Schauspieler Jeremy Irons. Dann gibt es noch viele unterschiedliche Sektionen, in denen Filme gezeigt werden. Forum, Berlinale Shorts, Perspektive Deutsches Kino, Berlinale Special, Encounters, Panorama. Seit einigen Jahren ist die Sektion Berlinale Series sehr präsent. Diese findet hauptsächlich in und um den Zoo Palast statt.

Berlinale Talents (ehemals Berlinale Talent Campus) ist eine Initiative mit dem Ziel, ausgewählte Kandidaten aus aller Welt, darunter Autoren, Produzenten, Kameraleute, Schauspieler, Editoren, Verleiher, Producer und Komponisten untereinander zu vernetzen und mit Experten aus der internationalen Film-Branche zusammen zu bringen. Jedes Jahr bewerben sich über 3.000 Filmschaffende aus rund 130 Ländern. Ein international besetztes Komitee wählt insgesamt 250 herausragende Talente aus, die nach Berlin eingeladen werden. Dann gibt es noch den European Film Market, kurz EFM genannt. Dieser findet jedes Jahr im Martin-Gropius-Bau statt. Der Market wird von knapp 10.000 internationalen Produzenten, Filmeinkäufern, Vertriebsfirmen und Finanzierungspartnern besucht. Zugang zum Film Market bekommt man nur als Fachpublikum und mit einer Akkreditierung. 

Die meisten Veranstaltungen finden zu Beginn der Berlinale am ersten Wochenende statt. Also zwischen dem 20. und dem 24. Februar. Viele Agenturen organisieren ihre eigenen Empfänge zu denen Regisseure, Casting Direktoren, Produzenten, Redakteure etc. eingeladen werden. Einige Agenturen tun sich dafür auch zusammen. Da gibt es zum Beispiel den „Fullhouse“ Empfang der bekanntsten  Agenturen in der Volksbühne. Ohne Einladung hat man da keine Chance reinzukommen. Das gilt für die meisten Parties auf der Berlinale. Am ersten Freitag findet beispielsweise die Bunte Festival Night statt. Das Medienboard Berlin-Brandenburg lädt jedes Jahr zum großen Event ins Ritz Carlton ein. Parallel findet im Borchardts die Place to B Party der Bild Zeitung statt. Einige Sender, wie beispielsweise das ZDF, oder einige Sponsoren mieten am Potsdamer Platz eine Lounge zum Networken. Über Facebook beispielsweise findet man durchaus auch gute öffentliche Events.

Nach einigen Tagen erwischt viele die „Berlinale- Grippe“. Manche sind bereits nach der Eröffnungsgala schon verkatert. In einigen goody bags finden sich sogar Kopfschmerztabletten und Fußcrems. Teilt euch also eure Kräfte gut ein. Und Armin Rohde würde sagen: «Geschlafen wird im Taxi!»

Bo Rosenmüller (Producer, Casting Director)
GET THAT ROLE